Auktionshaus Christoph Gärtner - Wurttemberg
Catalogue Archive Download Catalogues
Catalogue request Online Catalogue

Wurttemberg

Selected Collections from the current auction

Lot

Topic

Start Price

 

 

 

42 - 27869

5.500 €

PDF Download in Lo-Res Version - Dateigröße: 5MB

PDF Download in Hi-Res Version - Dateigröße: 105MB

Gebot abgeben - Place a Bid

1851/1920, Umfangreiche und saubere gestempelte Sammlung, alle Marken mehrfach mit Farbvarianten und schönen zentrischen Stempeln dabei MiNr. 5(5), 10(2), 15(3), 20(2), 24(2), 29(2), 34(2), 42(2) etc..., die Erhaltung ist etwas unterschiedlich aber meist Pracht/Kabinett-Stücke (auch bei den Höchstwerten) mit sehr hohem Katalogwert! (A)

42 - 27870

1.500 €

PDF Download in Lo-Res Version - Dateigröße: 11MB

PDF Download in Hi-Res Version - Dateigröße: 205MB

Gebot abgeben - Place a Bid

1851/1923, meist gestempelte Sammlung ab Mi.-Nr. 1 mit allen 18 Kr.-Werten, diversen Farben und Besonderheiten, dabei u.a. fehlerhafte Mi.-Nr. 4 a ungebraucht ohne Gummi (FA Irtenkauf BPP), Mi.-Nr. 10 a und 9 a auf Briefstück (Befund Heinrich BPP), Mi.-Nr. 29 auf Briefstück (signiert Bühler), 70 Kr. gestempelt (repariert, sign. Thoma BPP), Mi.-Nr. 188 gestempelt (FA Winkler BPP "einwandfrei") und Mi.-Nr. 211 gestempelt (FA Winkler BPP "einwandfrei"), Erhaltung zum Teil fehlerhaft, optisch aber oft ansprechend, bessere oft signiert

42 - 27873

4.500 €

PDF Download in Lo-Res Version - Dateigröße: 2MB

PDF Download in Hi-Res Version - Dateigröße: 36MB

Gebot abgeben - Place a Bid

1851-1881, Qualitätssammlung, wie sie in dieser geschlossenen Form nur ganz selten auf den Markt kommt. Die guten 18-Kreuzer-Werte sind fast alle geprüft bzw. mit Fotoattesten versehen, z.B. voll- bis breitrandige Mi.Nr. 15 (FA Irtenkauf BPP „..echt und einwandfrei, schöne Wappenprägung, voll- bis breitrandig..“) oder Nr. 20y (FA Dr. Hederer „..echt, vollzähnig, einwandfrei.. vollzähnig äußerst selten..“). Das gleiche gilt für den 70 Kreuzer-Wert, der in beiden Farben vorliegt (Mi.Nr. 42a und 42b, jeweils mit FA Dr. Hederer bzw. Thoma BPP „echt, einwandfrei“). Aber auch die „kleinen“ Kreuzerwerte sind ausnahmslos attraktiv und tadellos, ebenso die Spitzenstücke der Pfennig-Währung aus 1875 bis 1881. Spitzensammlung dieses beliebten altdeutschen Staates!

Highlights of past Auctions

Lot

Topic / Description

 

 

Start Price

Hammer Price

  

Wurttemberg

5.500 €

5.900 €

1851/75 (ca.), Tolle Briefe- und Ganzsachensammlung der Kreuzerzeit mit über 100 Belegen, dabei fast nur Besonderheiten, viele GA mit Zusatzfrankaturen, Einschreiben, bessere Stempel u.a. blauer L1 RIEDBACH auf Brief, Misch- und seltene Mehrfachfrankaturen u.a. MeF 5x Mi. 31, MiF 3x30+2x31, Destinationen etc..., die meisten Belege wären normalerweise Einzellose, hier als komplette Sammlung angeboten!

  

Wurttemberg

35.000 €

46.000 €

1873: 70 Kreuzer braunlila, Originalbogen von 6 sechs farbfrischen Marken mit schöner Wappenprägung, mit vollständiger Bogeninschrift und voller Originalgummierung. Die Originalgummierung durch Handauftrag (nur die Marken und ein kleiner Teil des Randes wurden gummiert) ist sehr gut erhalten und in der für die erste Auflage typischen Struktur. Der Bogen hat in der Höhe Originalformat, lediglich links und rechts wurde er minimal beschnitten, rückseitig sind meist außerhalb der Marken Falze oder Falzreste. Attest Heinrich Köhler (1935) sowie Fotoatteste Heinz Thoma/BPP (1986) und aktuell Klaus Irtenkauf/BPP "EIN SCHÖNER ORIGINALBOGEN, mit Bogeninschrift und voller Originalgummierung, wobei die meisten Marken postfrisch sind". EIN ABSOLUTES SPITZENSTÜCK! ÷ 1873: 70 Kreuzer braunlila, original sheet of 6 six farbfrische stamps with beautiful heraldic embossing, with complete arranging and full original rubber lining. The original gumming by hand (only the stamps and a small part of the edge were gummed) is very well preserved and in the structure typical for the first edition. The arch is in the original height format, only to the left and right it was minimally trimmed, on the back are mostly outside of the brands folds or folds. Certificate Heinrich Köhler (1935) as well as Fotoatteste Heinz Thoma / BPP (1986) and currently Klaus Irtenkauf / BPP "A BEAUTIFUL ORIGINAL BOW, with arches and full original gumming, whereby most brands are postfrisch". AN ABSOLUTE LACE!

  

Wurttemberg

3.000 €

5.000 €

1851, hochwertige Sammlung der 1. Freimarkenausgabe mit augenscheinlich nur einwandfreien losen Marken, schönen Briefstücken und fünfzehn Briefen, dabei u.a. Mi.-Nr. 1 ya gestempelt (doppelt signiert Thoma BPP), Mi.-Nr. 1 yb im waagerechten Randpaar auf Kabinettbriefstück (doppelt signiert Thoma BPP), fünf Einzelfrankaturen der Mi.-Nr. 1, lose Marke Mi.-Nr. 2 a mit blauem Vierring-Stempel von Tübingen (FA Thoma BPP), Brief mit Bunfrankatur Mi.-Nr. 2 a (2) und zweimal Mi.-Nr. 3 b (FA Thoma BPP), Mi.-Nr. 2 c auf zwei Kabinett-Briefstücken (je doppelt signiert Thoma BPP), 2 c mit schwarzem L2 "WILDBAD 29.JUN.1854" auf Faltbrief (doppelt signiert Thoma BPP) sowie zwei Briefstücke mit Mi.-Nr. 5 I (einmal mit schwarzem L2 "Nagold", signiert Thoma BPP) und lose gestempelte Mi.-Nr. 5 II (FA Thoma BPP), dazu einige Briefstücke mit praktisch nur klaren und kompletten Stempel-Abschlägen mit besseren, vieles signiert, augenscheinlich fast alles einzeln gekauft - ein außergewöhnliches, empfehlenswertes Objekt!

  

Wurttemberg

3.000 €

5.000 €

1857/1875, interessante gestempelte Sammlung mit vielen schönen Briefstücken, Farben, vielen verschiedenen Stempeln mit besseren und zwanzig Briefen, dabei u.a. Mi.-Nr. 10a (signiert Thoma BPP), Mi.-Nr. 21 auf Kabinett-Briefstück (signiert Thoma BPP), Mi.-Nr. 24 als Einzelfrankatur auf komplettem Faltbrief (signiert Thoma BPP), drei Kabinett-Briefstücke mit Mi.-Nr. 29 (alle signiert) sowie gestempelte Mi.-Nr. 42 a (repariert) und 42 b (signiert Grobe), bis auf wenige Stücke fast nur ausgesuchte Stücke, oft einzeln auf Auktionen gekauft, sehr schönes Objekt!

  

Wurttemberg

5.000 €

9.200 €

1873: 70 Kr. dunkelviolettbraun, senkrechtes Luxuspaar (obere Marke am Bogenrand geschlossener Spalt) der Bogenfelder 3 und 6. Außerordentlich breitrandig mit nahezu vollständigen Trennungslinien, klar mit Fächerstempel "STUTTGART 21/APR" versehen. Die seltene Einheit ist sehr farbfrisch und besonders dekorativ. Große Württemberg-Rarität! Ex Conte-Contini-Block, Sammlung Fürstenberg. Geprüft Kruschel, DIENA, Fotoattest Irtenkauf/BPP. (KW Michel 15.000,- €)

  

Wurttemberg

3.500 €

6.400 €

1851/1923, umfangreiche, meist gestempelte Sammlung mit Schwerpunkt bei der Kreuzerzeit mit vielen besseren Werten, Farben, sehr vielen schönen Briefstücken mit fast nur klaren Stempel-Abschlägen, Paare und Einheiten, interessante Frankaturen und Verwendungen, etwas Vorphila, Ganzsachen mit Zufrankaturen und weiteren Besonderheiten, dabei u.a. Mi.-Nr. 1 b im 3er-Streifen (FA Thoma BPP), Mi.-Nr. 5 gestempelt (FA Bühler), Mi.-Nr. 18 y MiF auf Brief nach England (etwas fehlerhaft, Befund Thoma BPP), Mi.-Nr. 19 auf großem Briefstück (signiert Thoma BPP), Mi.-Nr. 41 a im Viererstreifen auf Paketkarten-Briefstück (ex Gaston Nehrlich, Befund Thoma BPP) und zwei gestempelte 70 Kreuzer-Werte (Mi.-Nr. 42 a mit Fotoattest Thoma BPP), Erhaltung von unterschiedlich bis einwandfrei, bessere Werte meist signiert bzw. mit Befunden/Fotoattesten, sauber auf Albenblättern mit Beschriftung in 2 Alben, sehr schönes Objekt!

  

Wurttemberg

8.000 €

15.000 €

1727/1875, hochinteressante Sammlung mit ca. 190 Briefen und Ganzsachen inkl. weniger Vorphila-Belegen auf Albenblättern mit Beschriftung, dabei sehr viele interessante Frankaturen, Paare und Einheiten, viele Farben mit besseren, R-Briefe, Mischfrankaturen zwischen den Ausgaben, viel Auslandspost (u.a. mehrere Briefe in die USA), interessante Stempel, viele Ganzsachen mit Zufrankaturen inkl. besserer Kombinationen und weiteren Besonderheiten. An besseren Frankaturen sahen wir u.a. Mi.-Nr. 1 MEF, Mi.-Nr. 5 MIF auf Auslandsbrief, Mi.-Nr. 10 a EF auf Auslandsbrief, Mi.-Nr. 10 b + 14 a auf Auslandsbrief nach Calcutta (1 Wert fehlt, FA Irtenkauf BPP) Mi.-Nr. 21 EF (2), Mi.-Nr. 23 a MEF, Mi.-Nr. 24 EF (2), Mi.-Nr. 29 EF, Mi.-Nr. 29 MiF auf Auslandsbrief in die USA, Mi.-Nr. 34 EF, Mi.-Nr. 34 mit Zufrankatur auf 3 Kr. GSU in die USA und Mi.-Nr. 41 EF auf Nachnahme-Sendung. Der Sammler hat viele Belege vor Jahrzehnten einzeln auf Auktionen gekauft, die Erhaltung schwankt von unterschiedlich bis einwandfrei, optisch aber meist sehr ansprechend mit vielen dekorativen Misch- und Buntfrankaturen - sehr schönes Objekt mit Substanz!

  

Wurttemberg

4.000 €

5.600 €

1851/1910 (ca.), Steckbuch mit meist gestempelten Marken mit Schwerpunkt bei siebenundvierzig(!) gestempelten 18 Kr. Spitzenwerten, diese teils unterschiedlich, aber auch einige Prachtstücke, hunderte mittlerer Werte oft in Kabinetterhaltung, 14x Mi-Nr 241-50 postfrisch, Briefstücke mit besseren Stempeln etc.., Mi. ca. 70.000,-

  

Wurttemberg

4.000 €

5.200 €

1851/1920, herrliche und umfangreiche gestempelte Sammlung auf selbstgestalteten Seiten im Klemmbinder, der hauptwert liegt bei den Ausgaben der Kreuzerzeit wo sehr viele Werte mehrfach bzw. vielfach vorhanden sind, u.a. Mi. Nr. 1 mehrfach, auch auf Brief, schöne Mi. Nr. 5 mit Fotoattest Heinrich BPP, schöne Mi. Nr. 29 mit Fotobefund Thoma BPP, Mi. Nr. 34 geprüft, sehr schönes und einwandfreies Exemplar der 70 Kreuzer (Mi. Nr. 42b) mit 2 Fotoattesten (Thoma BPP und Irtenkauf BPP), Pfennigzeit ebenfalls mit guten Ausgaben wie 50, 52, 188, 207 im Paar mit Fotoattest Thoma BPP, oft viele verschiedene Stempelformen mit besonders vielen klaren und teils zentrischen Abschlägen, auch immer wieder Briefe mit besseren Stücken, ein tolles Qualitätsobjekt mit günstigem Ansatz!

  

Wurttemberg

5.000 €

5.400 €

1875/1900 (ca.), Sehr umfangreiche Spezialsammlung mit insges. ca. 145 Belegen der Pfennigzeit, dabei fast nur gesuchte Besonderheiten z.B. bessere Farben, viele Einschreiben, seltene Destinationen, GA und Antwortkarten mit (Auslands)-Zusatzfrankaturen, Retour-Recepissen, Mehrfach-Frankaturen, Paketkarten, Nachnahme-, Eilboten-, Nachporto- und Retour-Belege, seltene Stempel und vieles mehr, alles in sehr sauberer Erhaltung, oft mit BPP Prüfungen und genauen Beschreibungen im dicken Ringbinder, eine echte Fundgrube, selbst für den fortgeschrittenen Sammler!

  

Wurttemberg

20.000 €

21.000 €

1851/90, umfangreiche Belege-Sammlung, mit ganz vielen Besonderheiten und Unikaten, dabei Zierbrief der ersten Ausgabe, Expressbeleg mit Nachtaxe, tolle Auslands- und Überseebelege, u.a. Mi. Nr. 24 nach Pest/Ungarn, zahlreiche Überseebelege, teils auch mit Retourverschlussmarken, Dreifarben-Frankaturen, 18 Kr.-Einzelfrankaturen, Ausgabenmischfrankaturen und Einheiten, Teilportos, Auslandpostkarten, Ganzsachenfrankaturen. Tolle Sammlung mit vielen Besonderheiten, unbedingt ansehen!

  

Wurttemberg

9.000 €

9.200 €

Hochwertige Briefe-Sammlung der Kreuzer-Ausgaben von ca. 69 Stück mit vielen guten Frankaturen, Farben, Versendungsformen, etc., hier einige Highlights: seltene 3-Farbenfrankatur mit Mi-Nr. 1b, 3b/4b auf Bf. von Stgt. n. Amsterdam, Nr. 2a u. 3y von Tettnang nach Chur, Nr. 3y (2) als sehr seltene MeF des Seidenpapiers, seltener Laufzettel mit Nr. 26 und 3 Kreuzer von Neresheim + L1 Chargé, Nr. 11b auf Brief von Pfullingen, seltene MeF der Nr. 27 (3x) nach London, Nr. 24 EF von Boeblingen nach Romanshorn, Nr. 36, 38, 41 3-Farbenfrank. nach London, usw., diverse Atteste BPP

  

Wurttemberg

10.000 €

10.500 €

Hochwertiges Lot von 14 GA-Umschlägen meist mit Zusatzfrankatur, dabei VIER UNIKATE! 1.) 1865, 9 Kr. GA-Umschlag (etwas knitterig)mit Zusatzfrankatur 9 Kr. lebhaftgelbbraun, weit gezähnt von „STUTTGART 3 AUG 1866” nach Coeln a. Rhein, eine bisher EINMALIGE Frankaturkombination!! (U 15 + 28 a) 2.) 1869, 1 Kr. GA-Umschlag (links oben ergänzt) mit Zusatzfrankatur Wappenausgabe 7 Kr. dunkelblau und Ovalausgabe 1 Kr. grün von „STUTTGART 23 I 69” über Strassburg und Paris (23.2.69) nach Lyon mit AK (24.2.69), und Taxvermerk „6”, angesichts der EINMALIGEN Frankturkombination sollten die Umschlagsmängel tolerierbar sein. (Mi. U 16 + 35, 36) 3.) 1865, 9 Kr. GA-Umschlag mit Zusatzfrankatur Wappenausgabe 2x 1 Kr., 3 Kr. und 7 Kr. von „RAVENSBURG 28 2 (1870)” über Carlsruhe nach Paris mit rs. AK 2.3.1870. EINMALIGE Frankaturkombination in einwandfreier Prachterhaltung! (U 19 + 36 (2), 38, 39 a) 4.) 1865, 6 Kr. GA-Umschlag (links oben fleckig) mit Zusatzfrankaktur dreimal 1 Kr. dunkelgrün(!) von „STUTTGART 26 10” über Ostende nach London mit rotem AK vom 28.10.72. Mit der b-Farben eine EINMALIGE Frankaturkombination in Prachterhaltung! (U 18 + 36 b(3)) Dazu noch weitere zehn meist sehr seltene Belege: 5.) 1863, 3 Kr. karmin auf bläulich GA-Umschlag mit Zusatzfrankatur Wappen 6 Kr. blau, weit gezähnt von "GOEPPINGEN 30 MAI (1865)" nach Zürich, Schweiz, sehr seltener Beleg in Kabinetterhaltung! 6.) 1863, 9 Kr. dunkelbraun GA-Umschlag (rs. Oberklappe nicht komplett) von "TÜBINGEN 29/11 " nach München, gute Erhaltung! (U 3 II A) 7.) 1865, 3 Kr. karmin auf bläulich, GA-Umschlag mit Zusatzfrankatur Wappen 9 Kr. rötlichbraun, weit gezähnt (links Zahnung etwas stumpf) von "STUTTGART 23 APR 1866" nach Bern, Schweiz, sehr seltener Beleg! (U 17 + 28 a) 8.) 1865, 3 Kr. karmin auf bläulich, GA-Umschlag mit Zusatzfrankatur Paar 3 Kr. Ovalausgabe von "STUTTGART 15/2 (1871)" nach London, GB, seltener Kabinett-Beleg! (U 17 + 2x 38) 9.) 1865, 3 Kr. karmin auf bläulich, GA-Umschlag mit Zusatzfrankatur dreimal 3 Kr. Ovalausgabe (eine Markenecke defekt) von "ULM 19 4" nach Strassburg, Frankreich, seltener Beleg! (U 17 + 2x 38) 10.) 1865, 6 Kr. dunkelblau auf bläulich, GA-Umschlag mit Zusatzfrankatur Wappen 3 Kr. karminrosa durchstochen von "WÜRTT.FAHREN.POSTAMT 24 2 Z.8" nach Paris, seltener Kabinett-Beleg! (U 18 + 31) 11.) 1865, 6 Kr. dunkelblau auf bläulich, GA-Umschlag mit Zusatzfrankatur 1 Kr. Ovalausgabe von "STUTTGART 7/6" nach Niederuzwil, Schweiz, seltener Kabinett-Beleg! (U 18 + 36a) 12.) 1865, 9 Kr. hellbraun auf bläulich, GA-Umschlag mit Zusatzfrankatur 3 Kr. Ovalausgabe von "STUTTGART 26/2" nach Milano, Italien, seltener Kabinett-Beleg! (U 19 + 38) 13.) 1865, 9 Kr. hellbraun auf bläulich, GA-Umschlag von "STUTTGART 27 SEPT 66" nach Paris, Frankreich. (U 19) 14.) 1871, 3 Kr. karmin auf bläulich, GA-Umschlag mit Zusatzfrankatur 1 Kr. und 3 Kr. Ovalausgabe von "STUTTGART 674" nach Herisau, Schweiz, seltener Beleg! (U 20 + 36 a, 38)

  

Wurttemberg

35.000 €

39.000 €

1891, dreimal „LIPPOLDSWEILER-PROVISORIUM”, einmaliges Angebot mit dem einzig bekannten BRIEF, dann einem Briefstück mit EINZELSTÜCK in Mischfrankatur und einem weiteren Briefstück mit DREIERSTREIFEN. Bei dem Brief handelt es sich um einen Briefumschlag (doppelt verwendeter Ganzsachenumschlag Michel Nr. DU 5), mit dem Provisorium als Einzelfrankatur, nämlich einer ungezähnten Dienstmarke „Portopflichtige Dienstsache” zu 5 Pfg. dunkelrotviolett. Die Entwertung erfolgte mit Stempel „LIPPOLDSWEILER / 28/ MAI 91”. Vollrandig geschnittene Marke mit leichtem Eckbug unten links, der Umschlag mit stärkeren Beförderungsspuren und die rechte untere Ecke mit Einriss. Diese Mängel sind aus unserer Sicht bei einem Unikat wie diesem nicht von Belang! Attest Winkler, BPP, 2003. Dann ein Briefstück (Ganzsachenausschnitt) mit breitrandig geschnittenem Provisorium neben einer 10 Pfg. Marke „Portopflichtige Dienstsache” (Mi. Nr. 102a), hier erfolgte die Entwertung durch „MURRHARDT / 16 AUG / 90” (Verwendungen des Provisoriums sind nur aus Lippoldsweiler und diese eine aus Murrhardt bekannt). Tadellose Erhaltung, Attest Winkler, BPP, 2004. Weiterhin ein Briefstück (Ganzsachenausschnitt) mit vollrandigen, senkrechten Dreierstreifen als Zufrankatur, rechts außerhalb des Markenbildes im Rand ein senkrechter Bug, welchen wir nur der Vollständigkeit halber erwähnen. Entwertung hier mit Stempel „LIPPOLDSWEILER / 3/ NOV/91”. Mit Attest aus dem Jahre 2003 bescheinigt der BPP-Prüfer, Herr Winkler eine einwandfreie Erhaltung. Es handelt sich um eine wohl einmalige Gelegenheit zum Erwerb dieser drei Spitzenstücke der WÜRTTEMBERG- und Altdeutschland-Philatelie mit dem Brief als Unikat und den Briefstücken mit Entwertungen der beiden möglichen Aufgabeorten. Von dieser Marke existieren heute lediglich noch etwa 30 Stück, davon wiederum nur eines mit Entwertung von Murrhardt! (T)

  

Wurttemberg

6.500 €

7.200 €

1864, Brief von Calw nach Banjermasing/BORNEO, Ganzsachenumschlag 6 Kr. blau mit Zusatzfrankatur 3 Kr. karmin und Paar + Einzelmarke der 6 Kr. dunkelblau als 27 Kr.-Frankatur (3 Kr. Postvereinstaxe + 24 Kr. Weiterfranko) entwertet mit K2 ''CALW 24 5 64'', dazu rotes ''PD'' im Oval, schwarzes ''P.P.'' im Kästchen, roter Übergangs-Oktogonalstempel ''BADE STRASB. 26 MAI 64'' sowie Vermerk 'via Southampton & Batavia' und rückseitig Transitstpl. Stuttgart, Württ. Fahrpost, Marseille und (etwas unklar) Singapore (JUN 64) in rot. Die Marken zeigen teilweise (Zahn-)Mängel, dafür die linke Marke des Paares mit Plattenfehler 'Halbmond' am linken Rand. Der Brief, der bis zum Landungshafen richtig frankiert wurde, weist Bedarfs- und Altersspuren auf. Er ist, laut Attest Irtenkauf, der einzig bekannte Württemberg-Brief nach Borneo. (Attest Irtenkauf von 2007).

  

Wurttemberg

10.000 €

12.000 €

1857, TELEPRAPHISCHE DEPESCHE, UMSCHLAG nach KIRCHBERG. Frankatur mit 3 Kr. gelborange auf Papier mit Seidenfaden, Aufgabe „HEILBRONN 5 JUNI 1859”, rückseitiger Ankunftstempel „KIRCHBERG 6 6 59” . Die Chargé Gebühr wurde in bar entrichtet. Makellos und sauber erhalten, Attest Thoma, BPP, 1972. Ein äusserst seltener, hochdekorativer und sensationeller Beleg aus der Frühzeit der Telegraphie mit Depeschenzustellung für die große Württemberg/Altdeutschland Sammlung!

  

Wurttemberg

6.000 €

7.400 €

1873, 70 Kreuzer braunlila in hellerer frischer Nuance im waager. Paar Bogenfelder 5 und 6 mit sauberem und zentrisch aufgesetztem grünem Fächerstempelt „STUTTGART POSTAMT IV NOV. 17", die Einheit ist allseits breitrandig geschnitten mit dreiseitig sichtbaren Trennungslinien, deutlich reliefiert und tadellos, Fotoattest Thoma BPP, ein kontrastreiches und in dieser Form wohl einmaliges Exemplar!

  

Wurttemberg

5.000 €

5.200 €

1851: 18 Kreuzer schwarz auf bläulichviolett, Type I, farbfrisches, allseits breitrandiges waagerechtes Paar in postfrischer Luxuserhaltung. Nur wenige ungebrauchte Paare bekannt, in dieser postfrischen Erhaltung äußerst selten! Fotoattest Irtenkauf/BPP. (Michel hochgerechnet ca. 10.800 € +)

  

Wurttemberg

15.000 €

16.000 €

1859, 3 Kreuzer gelb im 4er-Block einzeln entwertet DKr „LUDWIGSBURG 1 1 59” auf Faltbrief nach Mühlhausen/Frankreich, der Beleg war damit nicht ausreichend frankiert, daher entsprechende hds. Vermerke zusammen mit badischem Ra1 „B.6K.” und dem seltenen Ra2 „FRANCO/reicht nicht.”, ebenfalls vorderseitig roter franz. Grenzübergangsstempel, rückseitig DKr-Stpl. KWFP, Bahnpost-Ra2 „E.B. 2 Jan. CURS III.” sowie K2 von MULHOUSE als Ankunft-Stempel, der Brief hat leichte Altersspuren, die Einheit ist farbfrisch, mit ausgabetypischem Schnitt und guter Wappenprägung, ein schöner, dekorativer und interessanter Brief mit äußerst seltenem Viererblock - größte bisher bekannte Einheit der Nr. 7b gemäß Fotoattest Irtenkauf BPP - ein Exemplar in ursprünglicher Erhaltung für die große Württemberg- bzw. Deutschland-Sammlung!

  

Wurttemberg

4.000 €

6.600 €

3 Kr. gelborange, eng. gezähnt, dünnes Papier, ungebrauchter 12-er Block mit Orginalgummierung, dabei die zwei mittleren Marken postfrisch, farbfrisch mit schöner Wappenprägung, die rechten Marken sind etwas mangelhaft, oben Zähnung wie üblich teils stumpf, sonst für diese schwierige Ausgabe sehr gute Erhaltung, Fotoattest Irtenkauf BPP (2005), grösste bekannte Einheit und altbekanntes Württemberg-Unikat aus der Boker-Sammlung !!!

  

Wurttemberg

30.000 €

32.000 €

1851/1874 (ca.) TOP-FRANKATUREN und BESONDERHEITEN-SAMMLUNG von 114 Belegen und 3 Marken mit vielen SELTENHEITEN! Als kleiner Auszug nachfolgend einige Highlights: Mi. 1a Dreierstreifen als Nachnahme auf Brief, Mi. 1yb 3 Stück als seltene MeF, 2 sehr seltene Prägezierbriefe (je mit Michel Nr. 2 ), 3yIII im Paar auf Brief, 10a vollrandige Marke, Mi 13a + 2 x 14a auf R-Brief, Mi 17ya mit "Druckzufall" /Plattenfehler "KREIMARKE" statt "FREIMARKE" (Unikat!), MiF 6./7. Ausgabe nach Wales auf Brief, U18 + Mi. 30, 31 je Paar nach Moskau auf Brief, 2 Briefe Mi. 31a, 33a und 31a, 33b je nach Amsterdam auf Brief, Mi 30, 31, Paar der Mi. 33 nach Missouri auf Brief, Mi 33b, 34 nach Berlin auf Brief, Mi. 34 (3x) + Paar Mi. 38 auf Brief nach Genua, Mi 36, 39(2) nach Schottland auf Brief, 2 Chargé-Briefe je mit rotem Ekr., U22 + Mi. 39b, 41 von Stuttgart nach Udapie/South Canara/Ost-Indien (sehr seltene Destination, möglicherweise einmalig) 3 Ganzsachen mit Doppeldrucken des Plattenstempels, 4 Ganzsachen mit Druckfehler "SECH SECHS KREUZER" und "NEUN NEUN KREUZER" statt „SECHS KREUZER“ und „NEUN KREUZER“. Eine PHANTASTISCHE und HOCHWERTIGE Sammlung mit vielen Attesten und Befunden.

  

Wurttemberg

9.000 €

9.600 €

„Nach Australien und zurück", der berühmte und einmalige Retourbrief mit der ersten Ausgabe nach Australien, frankiert mit zweimal 18 Kr. (Mi 5), Paar 1 Kr. (Mi 1) sowie 3 Kr. (Mi 2) aus "Mainhardt" am 19.08.1857 als 41 Kreuzer-Frankatur über Angland nach Gayndah über Sydney in New South Wales. Nach erfolglosen Zustellversuchen an verschiedenen Orten in 1857/1858 (rs. dokumentiert durch die Stpl.) wurde der Brief schließlich mit dem Rahmen "Advertised Unclaimed" versehen und über Sydney/England zurück nach Württemberg gesandt. Dort erreichte er erst am 09.11.1859 wieder Mainhardt (rs. idealer Stpl. !) und wurde zur Ermittlung des Absenders amtlich geöffnet, dokumentiert durch rs. gut erhaltene Retour-Verschluss-Marke d. "Commission für Retourbriefe". Insgesamt ein sensationeller Brief der Württember-Klassik und einer der bedeutendsten Destinationen-Belege Altdeutschlands, zumal ohnehin kein weiterer Brief der ersten Württemberg-Ausgabe nach Australien existiert. Das Stück ist insbesondere für diesen strapaziösen Laufweg (!) in erstaunlich guter Erhaltung, die Marken naturgemäß mit teils kleinen Fehlern, welche hier ohne Bedeutung sind, gepr. Tham BPP und Attest Bühler, ein spektakuläres Unikat! (T)

  

Wurttemberg

9.000 €

9.400 €

1857: 18 Kr. schwarz/bläulichviolett, senkrechtes Typenpaar I+II, allseits breitrandig, mit 9 Kr. karmin der 2. Ausgabe als portogerechte 45 Kr.-Mischfrankatur auf Luxus-Überseebrief, K3 "CALW 15/1/58", über Aachen, Preussen, nach Buffalo, USA. Vorder- und rückseitig diverse Transitstempel. Sehr schöner Brief mit seltenem Typenpaar und rarer Mischfrankatur der 1. und 2. Ausgabe! Ex „Eben Ezer"-Korrespondenz. Fotoatteste Irtenkauf/BPP, Thoma/BPP.

  

Wurttemberg

13.000 €

14.500 €

1851: 18 Kreuzer schwarz/graulila, insgesamt 12 feine Exemplare (7 mal Type I, 5 mal Type II), als nicht komplette, ursprüngliche 270 Kr.-Frankatur auf Auslandsbrief. Mit K3 "HEILBRONN 7/APR./1857" via Preussen und per Cunard-Dampfer "AFRICA" über Liverpool nach New York. Sehr seltener Brief mit der Frankatur der 6. Gewichtsstufe - UNIKAT! Geprüft Pfenniger, Fotoattest Irtenkauf/BPP.

  

Wurttemberg

11.000 €

11.500 €

1857, Überseebrief nach Nordamerika, mit seltener Mehrfachfrankatur 5x 18 Kreuzer schwarz auf bläulichviolett, bestehend aus einem senkr. Paar Type I und einem senkr. Dreierstreifen mit Typenkombination I/II/II, beide Einheiten recht gut im Schnitt (das Paar ist unten links min. berührt, der 3er-Streifen ist ebenfalls nur unten berührt). Die Entwertung erfolgte sauber auf den Umschlag übergehend mit dem Stpl. K2 GÖPPINGEN 28 DEC 1857, über Stuttgart, Bahnpost Württemberg, Aachen, Bosten nach Williamsville/Staat New York. Vorderseitig Taxe-Stpl. „60” für das Transatlantikporto. Der Umschlag hat leichte Transportspuren (leichte Papierbüge). Das 90 Kreutzer-Porto setzt sich zusammen aus 12 Kr. Württemb. Porto, 22 Sgr. Weiterfranko (entsprechen 78 Kr.), Transatlantikporto 60 Kr. oder 50 C. Lokalporto in USA 10 C. entsprechen 18 Kr. Tarif 1.7.1857. Ausführliches Fotoattest BPSB „Eine eindrückliche Frankatur in gesamthaft guter Erhaltung.”!

  

Wurttemberg

16.000 €

16.500 €

1857: 18 Kr. hellblau, senkrechter Fünfer-Streifen mit 11mm Unterrand, dabei Plattenfehler I, als portogerechte 90 Kr.-Mehrfachfrankatur auf Luxus-R-Überseebrief, K1 "WEIL DER STADT 7/MAR./1859", via Aachen, Preussen, Liverpool und Bosten nach Philadelphia, USA. Vor- und rückseitig diverse kontrastreiche Transit- und Nebenstempel. Ein sehr schöner und dekorativer Einschreibbrief mit der größten bekannten Einheit - UNIKAT! Fotoatteste Irtenkauf/BPP, Thoma/BPP.

  

Wurttemberg

6.000 €

6.600 €

1859: 18 Kr. dunkelblau, voll-/breitrandiger , farbfrischer, senkrechter Luxus-Dreierstreifen auf Briefstück, K2 "STUTTGART 15/SEPT./1861". Ein sehr seltener Streifen in optimaler Erhaltung und ideal präsentierend! Fotoattest BPSB. (KW-Michel 11.000,- €)

  

Wurttemberg

7.000 €

7.200 €

1863, 4 verschiedene Frankaturkombinationen auf Ganzsachenumschlägen von Schramberg (DKr) nach Mailand mit vier interess. Darstellungen des 18 Kreuzer-Portos, 1. GAU 9 Kr. mit wert-/farbgleicher Zusatzfrankatur (Mi-Nr. 28c) vom 5.6.63, 2. GAU 9 Kr. mit drei Stück 3 Kreuzer (Mi-Nr. 26b) vom 5.10.63, 3. GAU 9 Kr. mit 3 Kr karmin u. 6 Kr grün (Mi-Nr. 23 + 26) vom 19.12.63 und 4. GAU 3 Kr. mit 6 Kr grün und 9 Kr schwarzbraun (Mi-Nr. 23a + 28d) vom 26.6.63, nähere Einzelheiten entnehmen Sie bitte den vier dazugehörigen Fotoattesten, ein ungewöhnliches Angebot mit absolut seltenen Belegen! In dieser Form nur schwer zu wiederholen.

  

Wurttemberg

90.000 €

94.000 €

1851/1874, unglaubliche Sammlung von 336 Marken und 68 Briefen mit einer Fülle von hochwertigen Stücken und außergewöhnlichen Brieffrankaturen, die vor über 30 Jahren abgeschlossen wurde und auf Wunsch des Sammlers ohne Entnahmen für Einzellose einen neuen Besitzer finden soll - z.T. sind die einzelnen Ausgaben sehr ausführlich und vielfältig dokumentiert mit Einheiten, seltenen Stempeln, Papiersorten, Farben, usw., fast alles ist gepr. und zahlreiche Atteste und Befunde sind vorhanden - beginnen wir den Spaziergang durch die württembergischen Kreuzerausgaben mit der Nr. 1a im senkr. 3er-Streifen über die Nr.1c im senkr. Paar und 3x auf Brief sowie 3x Nr.1yb auf Brief, Aufmerksamkeit verdient auch die Nr. 2a T.III mit dem frühest bekannten blauem DKr „EHINGEN 31.7.52", ebenso das große Tuttlinger Mühlrad in blau auf Nr. 2a und die Nr. 2c auf Brief, eine der zahlreichen Seltenheiten stellt auch die Nr. 4a ungebraucht m. Originalgummi dar, nicht minder hochwertig sind natürlich der senkr. 4er-Streifen gestempelt sowie der ebenfalls vorhandene 4er-Block auf Briefstück, die erste Ausgabe schließen 5 Einzelmarken der Nr. 5 gestempelt sowie ein Paar ab, die aber noch übertroffen werden durch eine MiF zusammen mit 2x Nr. 1b auf Brief und einer weiteren MiF auf Bf. zus. mit 3x Nr. 4a, auch die Michel-Nr. 15 ungebraucht mit Originalgummi ist zu beachten, während die Nr. 16y im 3er-Streifen a.Bf. und die Nr. 20 MiF ebenfalls auf Bf. weitere Maßstäbe setzen, als unbestrittene Raritäten stechen die Nr. 21 im postfrischen 6er-Block und die Nr. 25 im postfr. 15er-Block besonders hervor, es folgen die Nr. 26a im 4er-Block gestemp., Nr. 29 EF bzw. MiF je a.Bf. und der Ganzsachenumschlag 9 Kr. braun mit 3x Nr. 31a, natürlich dürfen auch zwei 70 Kreuzer-Marken (Mi-Nr. 42a und b) jeweils überrd. bzw. ER ungebr. m. Originalgummi nicht fehlen, zum Abschluß des kleinen Teils Pfennigmarken setzt die wohl größte bekannte Einheit der Nr. 211 als postfrischer 10er-Block vom Unterrand nochmals ein Ausrufungszeichen! - Diese kurze Beschreibung zusammen mit den Fototafeln (auch im Internet) ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf dieses außergewöhnliche Objekt, die komplette Sammlung mit allen Scans können wir Ihnen aber auch gerne als Datei zur Verfügung stellen - besser noch Sie erleben die ausgesucht schönen und seltenen Stücke vor Ort bei einer Besichtigung und wenn es Ihnen gelingt diese hervorragende klassische Spezialsammlung zu erwerben wäre der Vorbesitzer überglücklich, wenn Sie diese in seinem Sinne fortführen und weiter pflegen.

  

Wurttemberg

4.000 €

5.600 €

1853, 1 Kreuzer sämisch neben 3 Kreuzer hellgelb, allseitig gut gerandete Kabinettstücke - klar und übergehend durch Zd. "HORB 7 Sept. 1853" entwertet auf aktenfrischem, weißem Brief mit Inhalt und AK-Stpl. Fotoattest THOMA BPP "Sehr seltene VIER-KREUZER-FRANKATUR nach Hohenzollern mit vorfrankiertem Bestellkreuzer (sh. Württ. Handbuch II/1). Ein hervorragend erhaltener LIEBHABERBELEG!

  

Wurttemberg

5.000 €

5.200 €

1869, 3 Kr. karmin Ganzsachenumschlag mit Zusatzfrankatur 9 Kreuzer lilarot (Ausgabe 1862)und waager. Paar 1 Kreuzer grün (Ausgabe 1865) je sauber entwertet mit DKr „MARKGRÖNINGEN 6 2 69" und beigesetzt L1 ”FRANCO„ portorichtig in die USA, die Marken sind farbfrisch mit guter Wappenprägung, die 9 Kr. ist allseits gut gezähnt (bei dieser Ausgabe selten) und das 1 Kr.-Paar mit einwandfreiem Durchstich, rs. Bahnpoststpl. und viol. Ank.-Stpl., ein insgesamt dekorativer und tadelloser Beleg mit seltener MiF der 5./7. Ausgabe in guter Erhaltung, mehrfach sign. und Fotoattest Irtenkauf BPP

  

Wurttemberg

5.000 €

5.400 €

1863/69, 2 Stück 9 Kreuzer dkl'braun (6. Ausgabe) und 3 Kreuzer rosa (8. Ausgabe) entwertet mit K1 Stuttgart 11 10 portorichtig auf Brief via Preußen, Ostende und England nach CUBA, an den 9 Kr.-Marken wurden kl. Mängel behoben, die linke hat eine senkr. Bugspur, der Umschlag ist rs. nicht ganz kpl., kleine Mängel wurden sauber behoben, Fotoattest Irtenkauf BPP, ein sehr dekorativer Beleg mit seltener Ausgaben-Mischfrankatur und dazu die äußerst rare Destination Cuba, sicher UNIKAT!

  

Wurttemberg

5.000 €

5.600 €

Nr. 39, 2 Paare als faszinierende und einmalige Mehrfach-Frankatur auf Brief mit 5 klaren K3 "Kornthal" 1874 über Triest (!) nach Saugor in Indien, rs. AK-Stpl. sowie Durchgang von Bombay. Der Brief wurde mit 28 Kreuzern offensichtlich nach dem Tarif von 1868 frankiert - 3 Kr. Postvereinsgebühr sowie 25 Kr. Weiterfranko. Dabei wurde aber nicht beachtet, dass der Tarif für Vorder-Indien (anders als für Hinter-Indien!) 1871 auf 31 Kr. erhöht worden war. Deswegen reichten die (in rot notierten) 25 Kr. Weiterfranko nicht und der Brief erhielt (wohl in Triest) den L2 "Affrancatura insuffiente" und später den äußerst seltenen K1 "St.Bg.As12" (Steamer Bearing Annas 12), welcher trotz seiner Bezeichnung als Portostpl. verwendet wurde und anzeigte, dass noch 12 Annas einzuziehen waren. "St.Bg."-Stpl. sind auf altdeutschen Belegen nur wenige bekannt, auf einem Brief nach 1872 (als der Leitweg Triest fast keine Bedeutung mehr hatte) sicher einmalig! Ein spektakuläres Schaustück und sowohl philatelistisch als auch postgeschichtlich bedeutender Brief in insgesamt großartiger, unbehandelter Erhaltung; die Tatsache, dass der Brief (zur Demonstration) dreiseitig geöffnet wurde und d. rs. Oberklappe nicht vollständig ist, ist hierbei wohl bedeutungslos, Württemberg-Rarität !

  

Wurttemberg

10.000 €

17.000 €

1852, überaus reich dekorierter kleiner Zierbrief mit vollständigem Inhalt (eine liebe Nachricht, in französisch, eines Sohnes an seine Mutter) von Stuttgart nach Cannstadt, frankiert mit 1 (Kr.) schwarz auf gelbweiß (minimalste Papierverletzung rechts unten - belanglos), zart entwertet mit blauem Dreikreisstempel ''STUTTGART 12 DEC. 1852 8 N 11'' (nochmals nebengesetzt), mit rückseitig blauem Distributionsstempel ''D1 12/12''. Marke und Brief befinden sich in ursprünglicher Erhaltung. DER WOHL ERLESENSTE ZIERBRIEF WÜRTTEMBERGS ÜBERHAUPT. EIN TRAUMSTÜCK VON HÖCHSTER ATTRAKTIVITÄT. Neuestes Fotoattest Irtenkauf (T)

  

Wurttemberg

1.000 €

20.500 €

1861, roter Steigbügelstempel „BLAUFELDEN 14. NOV.1861” in rot, 2x klar als Entwerter und Nebenstempel auf Prachtbrief mit gut gezähnter 3 Kr. gelborange nach Niederstetten, außergewöhnliche Entwertung mit diesem sonst in rot nur auf Fahrpostbelegen bekannten Stempels, laut neuestem Fotoattest Heinrich BPP einzig bekannter Beleg zur Kreuzerzeit mit rotem Steigbügelstempel - einwandfreies TOP-Stück der Württemberg-Philatelie!

  

Wurttemberg

15.000 €

17.000 €

1851/1903, immense Sammlung der DOPPELKREIS-STEMPEL von „AALEN” bis „ZUFFENHAUSEN” mit zahlreichen ideal zentrisch sitzenden Entwertungen auf insgesamt 1.276 Marken oder Briefstücken inkl. einigen 18 Kr.-Werten sowie einem guten Anteil von Belegen inkl. Auslands-Destinationen. Ebenso ein kleiner Anteil spätverwendeter Stempel. Der Sammler versuchte einzelne Stempel in blauer oder schwarzer Stempelfarbe bzw. auf sovielen versch. Hauptnummern als möglich darzustellen. Einen kleinen Eindruck, dieser vielfältigen Sammlung, vermittelt Ihnen eine Auswahl auf unseren Fototafeln.

  

Wurttemberg

9.000 €

9.400 €

1851/74, immense Sammlung der ZWEIKREIS-STEMPEL von „ALTDORF” bis „ZWIEFALTEN” auf insgesamt 685 Marken oder Briefstücken inkl. einigen 1 u. 18 Kr.-Werten sowie einem sehr guten Anteil von Belegen inkl. Auslands-Destinationen und 1 Kr.-Frankaturen der ersten Ausgaben. Der Sammler versuchte einzelne Stempel in blauer oder schwarzer Stempelfarbe bzw. auf sovielen versch. Hauptnummern als möglich darzustellen. Darunter auch einige geprüfte Stücke. Einen kleinen Eindruck, dieser vielfältigen Sammlung, vermittelt Ihnen eine Auswahl auf unseren Fototafeln.

  

Wurttemberg

5.000 €

5.600 €

1851/74, herrliche Sammlung der ZWEIZEILIGEN-LANGSTEMPEL von „AALEN” bis „WILDBAD” auf insgesamt 250 Marken oder Briefstücken sowie Belegen, dabei zahlreiche klare Entwertungen. Der Sammler versuchte einzelne Stempel in blauer oder schwarzer Stempelfarbe bzw. auf sovielen versch. Hauptnummern als möglich darzustellen, inkl. auf Werten späterer Kreuzer-Ausgaben. Einen kleinen Eindruck, dieser umfangreichen und vielfältigen Sammlung, vermittelt Ihnen eine Auswahl auf unseren Fototafeln.

  

Wurttemberg

5.000 €

5.600 €

1851/74, herrliche Sammlung der STEIGBÜGEL-STEMPEL von „ALTSHAUSEN” bis „WURZACH” auf insgesamt 316 Marken oder Briefstücken sowie Belegen, dabei zahlreiche zentrisch klare Entwertungen. Der Sammler versuchte einzelne Stempel in blauer oder schwarzer Stempelfarbe bzw. auf sovielen versch. Hauptnummern als möglich darzustellen, inkl. auf Werten späterer Kreuzer-Ausgaben. Darunter auch einige geprüfte Stücke. Einen kleinen Eindruck, dieser umfangreichen und vielfältigen Sammlung, vermittelt Ihnen eine Auswahl auf unseren Fototafeln.

  

Wurttemberg

10.000 €

15.500 €

1853, 9 Kreuzer mattrosa im senkr. SECHSERBLOCK rückseitig, in Farbfrankatur mit 2 Stück 1 Kreuzer hellsämisch und 6 Kreuzer grün vorderseitig, als portorichtige 62 Kreuzer-Frankatur auf überschwerem Brief von Stuttgart nach London, einzeln sauber entwertet mit DKr vom 17. Juni 1853. Alle erforderlichen Tax-/Transitstempeln. Der Umschlag ist aufgeklappt und hinterklebt, die Marken haben teils Mängel, sind aber unbehandelt. Bisher unbekannte, größte Einheit auf Brief. Zum ersten Mal bei einer Auktion angeboten, Fotoattest Thoma BPP. LIEBHABERSTÜCK FÜR DEN WÜRTTEMBERG-SPEZIALISTEN.

  

Wurttemberg

20.000 €

29.000 €

1858, 3 Kr. schwarz auf ockergelb, farbfrischer und breitrandiger Viererblock (am Unterrand winzig bügig und Umschlag rückseitig unbedeutende Falzanhaftung, sonst einwandfreie Erhaltung), je mit K2 „HEILBRONN 27 DEC. 1858” als portogerechte 12 Kr.-Frankatur auf doppelt schwerem Brief nach Augsburg, Brief in allen Teilen echt und in ursprünglicher Erhaltung, dazu Thoma BPP: „...Viererblocks der Marken der ersten Ausgabe sind generell extrem selten; in der (nur in einer Spätauflage der Type V vorkommend) ockergelben Farbnuance kenne ich keinen weiteren...." Dieser einzigartige Beleg ist eine der größten Württemberg Brief-Raritäten und ein Liebhaberstück ersten Ranges!!! Ausführliches Fotoattest Thoma BPP.

© 2017 - 2018 Auktionshaus Christoph Gärtner GmbH & Co. KG / Impressum / Datenschutzerklärung